News für Produzenten

Bekämpfung der Tomatenminiermotte

Das Bundesamt für Landwirtschaft hat für die Bekämpfung der Tomatenminiermotte das Pflanzenschutzmittel Isonet T bis zum 31. Oktober 2019 vorübergehend für eine eingeschränkte Anwendung unter gewissen Bedingungen bewilligt.

Weiterlesen …

Wintertagung II

Am Dienstag, 05. Februar 2019 findet am INFORAMA Seeland in Ins im Anschluss an die Mitgliederversammlung des Beratungsrings Gemüse die Wintertagung II statt.

Weiterlesen …

Schweiz. Natürlich.

Herzlich Willkommen...

... auf der Website der Gemüseproduzenten-Vereinigung der Kantone Bern und Freiburg (GVBF). Zwischen dem Bieler-, Neuenburger- und Murtensee bauen die Seeländer Gemüsegärtner auf etwa 2600 Hektaren Land das ganze Jahr über mehr als 60 verschiedene Gemüsearten an. Täglich frisch, saisongerecht und naturnah produziert.

 

Unter der Rubrik Produzenten finden Sie Fachinformationen über den Gemüseanbau, die Vermarktung und über den Verband (GVBF).

 

Gmüesfescht uf em Hof 2019

Nach einer erfolgreichen Durchführung des „Gmüesfescht uf em Hof“ im Herbst 2017 in Ins findet vom 10. bis 12. Mai 2019 die zweite Auflage des Events statt. Austragungsort wird die Gewächshauszone in Ried sein.

 

Das Ziel des „Gmüesfeschts“ ist es, den interessierten Besuchern aufzuzeigen, wie heutzutage qualitativ hochwertiges Gemüse produziert wird. Der Anlass wird in regelmässigen Abständen auf einem anderen Gemüsebaubetrieb durchgeführt und ermöglicht den Besuchern so einen interessanten und vielfältigen Einblick in die verschiedenen Aspekte des modernen Gemüsebaus.

 

Die geplanten Aktivitäten erstrecken sich über drei Tage. Am Freitag findet ein Spezialprogramm für Schulklassen statt. Am Samstag und Sonntag sind die teilnehmenden Betriebe für alle Besucherinnen und Besucher geöffnet. Daneben gibt es ein attraktives Rahmenprogramm mit Guggenmusik, Barbetrieb oder einem Muttertagskonzert am Sonntagmittag. 

 

Weitere Infos finden Sie auf www.gmüesfescht.ch

Erster Schweizermeister im Gemüsebau

Zum ersten Mal überhaupt nahmen die Gemüsegärtnerinnen und Gemüsegärtner an den SwissSkills teil und kämpften um den Schweizermeistertitel. Der Seeländer Yannick Etter aus Ried b. Kerzers setzte sich gegen alle seine Mitstreiter durch und holte sich den ersten Platz.


Alle Kandidatinnen und Kandidaten haben sich den Herausforderungen und Aufgaben gestellt und erfüllten diese mit Ehrgeiz, Hingabe und Bravour. Sie pflügten den Boden um, ernteten Tomaten, Gurken und Radieschen, säten Zwiebeln, pflanzten Nüsslisalat, richteten einen Marktstand ein, führten eine Funktionskontrolle am Traktor durch und fuhren mit dem Stapler um die Wette. Doch nur einer schaffte es ganz oben aufs Podest. Gemüsegärtner Yannick Etter aus Ried b. Kerzers konnte sich gegen all seine Mitstreiter durchsetzen. Auf den zweiten Platz schaffte es Filip Luginbühl aus Kirchdorf BE und der dritte Platz ging an Kevin Schwab aus Ins.
Die Gemüseproduzenten-Vereinigung der Kantone Bern und Freiburg (GVBF) gratuliert ganz herzlich zu dieser herausragenden Leistung und freut sich, dass das gesamte Podest mit Gemüsegärtnern aus dem Einzugsbebiet der GVBF belegt ist.

Lehre als Gemüsegärtner/in

Haben Sie Interesse am Beruf des Gemüsegärtners / der Gemüsegärtnerin? Sind Sie noch untentschlossen im Bezug auf Ihre Berufswahl? Vielleicht ist der aussichtsreiche Beruf des Gemüsegärnters / der Gemüsegärtnerin genau der richtige für Sie!

 

Auf der Seite www.gemuese.ch/berufsbildung finden Sie viele nützliche Informationen zum interessanten und abwechslungsreichen Beruf als Gemüsegärtner/in. Bei Fragen und Interesse wenden Sie sich bitte an den Verband Schweizer Gemüseproduzenten (031 385 36 29 / info@gemuese.ch).

 

Film über entwässerte Torfböden im Seeland

Die Fachstelle Bodenschutz des Kantons Bern hat einen informativen Film zu den entwässerten Torfböden im Seeland produziert.

 

Der Film liefert viel Wissenswertes über die Entstehung, den Aufbau und die Eigenschaften der Böden. Zudem werden auch mögliche Aufwertungsmassnahmen erläutert und die Auswirkungen auf die Böden dargestellt.

 

Der Film kann direkt auf YouTube angeschaut werden.